Sozialkompendium.org

>> Inhalt  >> Dialog  >> Praxis

Lorenzetti_Xfan_170
 

Initiativen  


3

. Kapitel: Die menschliche Person: Menschenrechte

ksoeste

Kinderrechte


Rechte auf Reisen? Kampagnen gegen Kindermissbrauch


 
 
Ausbeutung von Kindern


 
Auf der ganzen Welt sind Kinder kommerzieller sexueller Ausbeutung ausgesetzt. Sie ist zu einem weltweiten Geschäft geworden. Die Nachfrage hat zugenommen, was zu einem vermehrten Angebot geführt hat. Die kommerzielle sexuelle Ausbeutung von Kindern geschieht häufig offen, ohne dass die Regierungen darauf reagieren, oder sie blicken tatenlos zur Seite.
 
Nach einer Schätzung der Vereinten Nationen von 1988 werden mehr als eine Million Kinder jährlich zu kommerziellen sexuellen Praktiken gezwungen. Diese Ausbeutung geschieht in allen Ländern, hauptsächlich aber in Südostasien, Lateinamerika, Afrika und Osteuropa. Die größte Nachfrage nach sexuellen Handlungen mit  Kindern kommt aus der westlichen Welt.

 

Kapitalverbrechen als Geschäft

 
Prostitution und sexueller Missbrauch mit Kindern ist strafrechtlich kein Vergehen sondern ein Kapitalverbrechen, dass bei entsprechenden Hinweisen ohne Anzeige von Staats wegen verfolgt werden muss. Und zwar auch in Österreich - soferne der Täter/die Täterin österreichische Staatsbürgerln ist/sind - selbst wenn die Tat im Ausland begangen worden ist. Das Internet stellt ein relativ neues und leicht erreichbares Medium für den Zugang zu Kinderpornographie und die Werbung für das Geschäft mit Kindersex dar.
 
Internet kann aber auch als zuverlässige Informationsquelle verwendet werden.  So etwa die deutsche Webseite
Kinderschreie.de
( Rechtliche Fragen und Antworten rund um das Thema sexuelle Gewalt an Kindern)

 

Die Täter: "Weit weg von zu Hause ..."


 
Täter, höchst selten auch Täterinnen, sind entgegen der allgemeinen Einschätzung nicht nur Pädophile (Personen, die unter Persönlichkeitsstörungen leiden), sondern gerade in zunehmendem Maße auch sogenannte "Gelegenheitstäter", die Kinder missbrauche. Sie glauben - fernab von üblichen moralischen und gesetzlichen Schranken ihrer Herkunftsländer - mit Kindern als Sexpartnerinnen experimentieren zu können.
 
 Touristen, die Kinder sexuell ausbeuten, reden sich häufig ein, dass "es hier akzeptabler ist und die Leute nicht die gleichen Vorurteile haben wie zuhause".
 
Einige Sextouristen versuchen sich auch einzureden, dass die sexuelle Ausbeutung eines Kindes eine gute Tat ist, die dem Kind hilft, Geld zu verdienen und zu einer allgemeinen Verbesserung seiner Lebensbedingungen führt.
 
Andere Männer suchen den sexuellen Kontakt mit Kindern, weil sie fälschlicherweise glauben, das Risiko, sich mit HIV anzustecken, sei bei sexuellen Handlungen mit Kindern niedriger als bei Erwachsenen.

 

Gegenmaßnahmen


 
Seit Anfang der neunziger Jahre werden von der Tourismusindustrie verschiedene Maßnahmen ergriffen, um den Handel mit sexueller Ausbeutung von Kindern zu bekämpfen. Auf internationaler Ebene entwickelten bzw. entwickeln die Verbände der Tourismusindustrie politische Richtlinien für ihre Mitglieder. Die Universal Federation of Travel Agents' Associations (
UFTAA
) war der erste Verband der Tourismusindustrie, der eine "Child and Travel Agents' Charter" (1994) verabschiedete.

 
Missio Deutschland:  Aktion Schutzengel - Eine Erfolgsgeschichte


Im Jahre 1999 startete missio die "Aktion Schutzengel gegen Sextourismus und Kinderprostitution".
Bei diesem missio-Projekt wird vor allem  in zwei Richtungen gearbeitet: Zum einen geht es  um die Sensibilisierung der Bevölkerung durch die Zusammenarbeit mit Prominenten, Gemeinden, Schulen und  Privatpersonen.  Zum anderen unterstutzt missio Zentren, wo betroffenen Kindern Hilfe angeboten und einen neuen Start ermöglicht wird, wie etwa das Preda-Zentrum und das Antonia-de-Oviedo-Zentrum auf den Philippinnen. Diese Zentren sind dank Spenden möglich.
 
Darüber hinaus hat missio im Jahr 2004  die Kampagne "AIDS & Kinder" gestartet.  Kinder sind HIV/AIDS und den Folgen hilflos
ausgesetzt, sie sind besonders schutzbedürftig. Kinder brauchen  Solidarität!
 

Die EU  und The Code


Die EU unterstützt seit 1999 ein europäisches Projekt, in dem NGO's und europäische Reiseveranstalter erstmals gemeinsam an der Entwicklung und Umsetzung eines Verhaltenskodex zum Schutz der Kinder vor sexueller Ausbeutung im Tourismus (CC-Code
of Conduct) arbeiten.
Mittlerweile gibt es ein internationales Netzwerk aus 41 Ländern, "
The Code
", zur Umsetzung des CC-Code of Conduct. Die Webseite von The Code bietet zahlreiche Informationen und auch wertvolle
Dokumentation
.

Respect


Respect
 - Institut für Integrativen Tourismus & Entwicklung  ist ein unabhängiger, nicht auf Gewinn ausgerichteter und
international tätiger Verein mit den Schwerpunkten Informations-, Bildungs-, Öffentlichkeits- und Forschungsarbeit zu Themen des Tourismus und der Nachhaltigen Entwicklung mit Hauptsitz  in Wien.Respect verleiht jährlich das signaTOUR – Medienpreis für einen Tourismus mit Zukunft und ist Mitglied von
DANTE
.

Neben der Kooperation mit der Reisebranche auf nationaler und internationaler Ebene, versucht Respect auch, auf möglichst breiter Basis die Bevölkerung, die Reisenden sowie die MitarbeiterInnen der Branche für die Problematik der kommerziellen, sexuellen Ausbeutung von Kindern zu sensibilsieren.

Zitate des Kapitels  

biblische Zitate

ökumenische Zitate

3. Kapitel

andere Religionen

Reflexionen

"Sprechen hilft!" Aufklärungskampagne der deutschen Bundesregierung gegen gegen Kindesmissbrauch
(ab September 2010)
respect

Audio-,  Videothek, Dokumente

thecode
missio2
missio
Aktion Schutzengel
Eine Erfogsgeschichte
(Quelle: missio)
Euronews
Information über
Sextourismus und Kindermissbrauch
Arte TV -Mit offenen Karten
Kinder und AIDS
(Juli 2011, Youtube)
Internationale Eingriffe gegen Kindermissbrauch

 
UN-Konvention über die Rechte des Kindes (1989)
 
UNWTO- Resolution (1999) Approval of the
Global Code of Ethics for Tourism
 
UN-Resolution auf der 56. General-versammlung  (2001)
Global Code of Ethics for Tourism
 
moodle_sk90